Kinder-Reporter

Sie sind wieder da!

Nach einer längeren Pause berichten euch wieder einige Mädchen und Jungen des 3./4. Jahrgangs über Aktuelles und Bewährtes in unserer Schule oder auch über Dinge, die ihnen wichtig sind. Wenn möglich, versuchen sie dazu auch passende Fotos zu „schießen“:

 

Wir haben gebastelt

In der Marienschule gibt es einen Basteltag. Der Basteltag war am 29.11.2019. Das Thema war „Sterne“. An einem Fenster konnte man einen Stern aus Transparentpapier und Kleister machen. Frau Vogel hatte große und kleine Sterne mit Edding an die Fensterscheiben vom Aquarium gemalt. Danach haben die Kinder gelbes und weißes Transparentpapier zerrissen. Der Kleister wurde mit mehreren Pinseln an die Scheibe in die Sternform gepinselt. Danach wurden die Schnipsel daran geklebt und dann noch einmal mit dem Kleister da drüber geklebt. Das wurde die ganze Zeit gemacht. Es waren viele Kinder da.

An einer anderen Station konnte man Sterne nähen. Wir haben zwei kleine Sterne aus dickem Transparentpapier bekommen. Und dann mussten wir die mit einer Büroklammer zusammenmachen an einer Ecke. Mit einer Nadel und einem Faden, der unten einen Knoten hatte, musste man von unten nach oben durchstechen bis nur noch eine Ecke frei war. Danach musste man zu Frau Blaczek gehen und bei ihr Konfetti einfüllen. Die Ecke wurde am Ende zusammengenäht.

Jette 3a

 

Klimakonferenz in Münster

Frau Hankel hat vorgeschlagen, dass Amelie und ich zur Klimakonferenz gehen. Das kam so: Amelie hat mich am Wochenende gefragt, ob wir Müll sammeln wollen. Das haben wir dann gemacht. Zuerst haben wir das am Samstag gemacht. Dann fragte Amelie mich, ob wir am nächsten Tag wieder machen sollen. Wir trafen uns auch am Sonntag und sammelten weiter. Wir waren noch gar weit gegangen, da war schon ziemlich viel in dem großen Müllsack, den ich mitgenommen hatte.

Montag haben wir das dann Frau Hankel erzählt und sie hatte die Idee: Am Freitag dem 8. November 2019 war die Klimakonferenz im Paulinum.

Frau Brühl holte uns in der ersten Stunde ab. Wir fuhren mit dem Bus in die Stadt. Auf der Klimakonferenz haben wir besprochen, was wir in unserem Alltag anders machen können, um

die Umwelt zu schonen, zum Beispiel, dass man feste Seife benutzt oder, dass man Mehrwegflaschen kauft oder Brotdosen aus Metall und plastikfreie Taschentücher. Um Strom zu sparen, dreht man am besten die Heizung nicht immer voll auf, benutzt Energiesparlampen und lässt nicht unnötig elektrische Geräte laufen.

Wenn wir den Müll richtig trennen, kann man auch viel mehr recyceln. Die Müllfläche ist so groß wie ein Kontinent. Ich habe auch gehört, dass in Plastikflaschen (im Wasser) Mikroplastik ist und in Zahnpasta ist auch Mikroplastik. Auch müssen Lebensmittel richtig gelagert werden. Dann müssen wir nichts mehr wegwerfen, weil die Sachen verschimmelt sind.

Auch wäre es besser, öfter mit der Bahn zu fahren als mit dem Auto. Natürlich wäre es besser, wenn die Menschen nicht mehr so oft mit dem Flugzeug fliegen würden. Das ist ganz schädlich für das Klima.

Darum bitte ich euch TUT MEHR FÜR DIE UMWELT!

Von Svea, 4a

 

Thema: Müll in der Schule

Der Müll ist sehr schlimm für die Umwelt. Wir Kinder und die Tiere leiden sehr unter dem Müll auf dem Schulhof. Bitte! Helft uns dabei und schmeißt euren Müll in den Mülleimer und nicht auf die öffentlichen Wege. Mäuse, Vögel, Kaninchen, Eichhörnchen essen den Müll und sterben dann.

In der Schule liegt auch sehr viel Müll. Wir bitten alle, den Müll in die dafür vorgesehene

Mülleimer zu werfen. Der Schulhof ist öffentlich. Ab 16 Uhr dürfen ihn alle in der Freizeit betreten. Daher wünschen wir Schüler und Lehrer uns, dass ihr euch Mühe gebt. Das wäre toll. Schmeißt eure Zigaretten in den Mülleimer und nicht auf unseren Schulhof oder die Straße. Danke für deine Hilfe!

Von: Jette und Lia, 4b

 

Die Kinder-Reporter sind wieder da!

Die Kinderreporter schreiben im Moment über neue Themen am Computer. Wir treffen uns am Donnerstag nach den Hausaufgaben unten in der Marienschule. Danach gehen wir alle zusammen rüber in die Uppe, weil wir in den Computerraum gehen. Bei den Kinderreportern gibt es zwei Gruppen, Drittklässler und Viertklässler. Sie sind fleißig an den Computern.

Sina, 3a

Unser Schulhof

Hallo ich heiße Mira und mag die Schule. Es wäre schön, wenn der Schulhof schöner wird und es wäre toll, wenn die Elefanten erneuert werden:

 

  

Es wäre auch schön, wenn die Kinder in der Schule nicht mehr über den Zaun reden, der im Wald steht. In einer Pause haben sich viele Kinder aus der Schule über den Zaun beschwert. Sie haben geschrien: „Der Zaun muss weg!“ Deshalb wird in den Klassen viel darüber geredet.

Mich nervt, dass das immer das gleiche Thema ist. Die Bauarbeiter haben sich große Mühe gegeben. Und Frau Neiteler hat uns erklärt, dass es für die Kinder mehr Sicherheit ist, weil der Zaun die Lücken zwischen den Pflanzen versperrt.

Von Mira, 3c

 

Der neue Zaun

In der Marienschule gab es einen Wald. Die Kinder haben gerne in diesem Wald gespielt. Doch jetzt ist ein Zaun mitten im Wald. Die Kinder sind nicht begeistert und schreien: „Der Zaun soll weg!“ Aber das geht leider nicht. Das geht nicht, weil der Schulhof sonst nicht sicher ist und man mit zwei Schritten schon vom Schulgelände weg ist. 

Von Jette und Sina, 3a

 

Ein doofer Zaun in unserem Wald

In der Marienschule Roxel wurde ein Zaun gebaut. Und alle Kinder finden das doof. Der Wald war sehr toll und man hat sehr friedlich drin gespielt. Und jetzt kann man das nicht mehr. Der Zaun wurde mitten im Wald gebaut, man kann dort gar nicht mehr richtig drin spielen.

Von Dascha und Madita, 3d

 

Ein neuer Zaun

Auf unserem Schulhof gibt es ein Riesengebüsch. Das liegt zwischen der Straße und dem Schulhof. Wir nennen das Gebüsch „Wald“. Wenn die Bälle in den Wald rollen, fallen sie meistens auf die Straße. Es wurde ein neuer Zaun angefertigt. Der Zaun wurde in die Mitte des Waldes gebaut.

Das finden die Kinder gar nicht gut, weil sie noch im Wald rennen wollen und spielen. Die Kinder haben schon Schilder gebastelt. Damit wollen sie auf den Schulhof gehen und protestieren.

Von Noah, 3d

 

Hallo ich bin Katerina und ich mag Singen. Ich finde, dass der Schulhof sauberer ist. Der Zaun soll weg in der Marienschule Roxel. Aber es ist keine Lösung, wenn die Kinder rufen „Der Zaun soll weg!“.

Von Katerina 3c

 

Es gibt eine Schach AG

Die Schach AG ist Mittwoch in der 6. Stunde und Freitag in der 5. und 6. Stunde, ab der 2. und 3./ 4. Klasse und es kostet 20 Euro. Es ist in der 3c. Der Lehrer heißt Conni. Er ist sehr nett und er ist seit 20 Jahren Schachlehrer. Conni erklärt uns was vom Schach und es macht viel Spaß. Wenn du gut arbeitest, bekommst du etwas Süßes. Es gibt auch ein großes Schachbretter und Schachuhren und sogar ein elektrisches Schachbrett. Am 11.12. gibt es ein Meisterschaft im Schach.

Gehe in die Schach AG! Komm in die 3c!

Von Leo, 3e

 

Der neue Schulhof der Uppe

Auf dem Schulhof der Uppe gibt es wie in der Marienschule eine Fußballecke, ein Klettergerüst und einen Container mit Spielzeug. Für die Fußballecke gibt es Regelungen zum Beispiel für den Container und Zombieball. Zum Beispiel in der ersten Pause darf die 4a, die 4b und die 4c Zombieball spielen und in der zweiten Pause die 4b, 4c und 4d. In der Uppe gibt es eine größere Fußballecke. Dadurch, dass in der Uppe nur die 4.Klassen sind, gibt es weniger Kinder und weniger Kinder heißt: weniger Streit.

Von Elmo, 4d

Die Klassenfahrt

Wir haben uns am Hallenbad getroffen. Dann sind wir mit den Bussen zur Jugendherberge Tecklenburg gefahren. Danach haben wir unsere Koffer in die Zimmer getragen.Wir sind zum Mittagessen nach unten gegangen. Das Essen war sehr lecker. Dann durften wir uns draußen und drinnen austoben. Dann hatte die 4B eine Stadtführung. Dort haben sie verschiedene Sachen gelernt. Als die Stadtführung zu Ende war, gab es Abendessen. Nach dem Abendessen konnten wir noch kurz spielen. Um 22:00 Uhr mussten wir ins Bett.

Am nächsten Morgen sind wir um 6:00 Uhr aufgewacht. Um 8:00 Uhr gab es Frühstück. Es gab Brötchen zum Frühstück. Danach hatten wir Freizeit.Wir haben ein Theater geübt.Es handelte über Graf Moritz und seine zwei Kinder. Dann hatten wir noch kurz Freizeit. Danach gab es Mittagessen. Es gab Burger zum Mittagessen. Danach hatten wir unsere Ritterprüfung.Wir waren sehr lange unterwegs. Nach der Ritterprüfung hatten wir 30min Freizeit. Zum Abendessen gab es Kartoffelbrei mit Würstchen. Nach dem Abendessen durften wir uns schick machen für die Disko. Danach war es soweit: die Disko fing an und es haben viele getanzt. Es gab viele verschiedene Lieder. Aber dann war es auch schon 21:30Uhr und wir mussten ins Bett. Am nächsten Morgen gab es Frühstück. Nach dem Frühstück sind wir leider schon abgereist.

Luka und Niels, 4b