Elternvertretung

 

Elternmitwirkung – Allgemeines

 

Schulmitwirkung in verschiedenen Gremien

Eltern haben durch das Schulmitwirkungsgesetz an der Schule ihrer Kinder ein starkes Mitsprache- und Mitgestaltungsrecht:

 

Im Klassenverband

Die Eltern jeder Klasse wählen einen Klassenpflegschaftsvorsitzenden und einen Stellvertreter aus ihrer Mitte, der die Interessen der Klasse vertritt. Die Klassenpflegschaft dient der Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrerinnen und Lehrern. Dazu gehören die Information und der Meinungsaustausch über Angelegenheiten der Klassengemeinschaft und der Schule. Die Klassenpflegschaftsvorsitzenden legen in Absprache mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer die Tagesordnung der Sitzungen fest und berufen die Sitzungen der Klassenpflegschaft ein. Sie vertreten die Interessen der Eltern in der Schulpflegschaft.

 

In der Schulpflegschaft

Die Klassenpflegschaftsvorsitzenden und deren Vertreter/innen bilden die Schulpflegschaft. Sie wählen aus ihrer Mitte eine/n  Schulpflegschaftsvorsitzende/n und eine/n  Stellvertreter/in sowie die Elternmitglieder der Schulkonferenz, dem höchsten Schulmitwirkungsgremium. In der Regel tagt die Schulpflegschaft 2 – 3 mal im Schuljahr.

 

Aufgabe der Schulpflegschaft ist es, die Bildungs- und Erziehungsarbeit mitzugestalten und die Interessen der Eltern zu vertreten. In der Schulpflegschaft wurde in der Vergangenheit z.B. ĂĽber das Hausaufgabenkonzept, ĂĽber den Zeitpunkt fĂĽr die EinfĂĽhrung von Ziffernnoten, die Schulwegsicherung, das AnkĂĽndigen von Klassenarbeiten, die EinfĂĽhrung einer anderen Schriftart, den Vor- und Nachteilen von Bekenntnisschulen u.a. wichtige Themen diskutiert.

Neben der Schulleitung nehmen an der Marienschule regelmäßig auch die Koordinatorin der OGS und die Vertreter/innen des Fördervereins an den Schulpflegschaftssitzungen teil.

 

In der Schulkonferenz

Im höchsten Schulmitwirkungsgremium beraten und entscheiden Lehrkräfte und Eltern gemeinsam wichtige pädagogische und schulorganisatorische Fragen (Etatausgaben der Schule, beweglichen Ferientage, Klassenfahrten u.v.m.). In der Schulpflegschaft vorberatene Themen (Einführung von Ziffernnoten, Ankündigung von Klassenarbeiten u.s.w.) werden hier zur Abstimmung gestellt.

An der Marienschule nehmen neben der/ dem Schulpflegschaftsvorsitzenden auch deren Stellvertreter/in sowie vier weitere Elternvertreter/innen an den Sitzungen teil. Die Lehrerkonferenz entsendet ebenfalls sechs Vertreter/innen.

 

In der Stadtelternschaft MĂĽnster/ der Landeselternschaft Grundschulen (LE-GS)

Die Marienschule Roxel ist Mitglied der Stadtelternschaft MĂĽnster  https://stadtelternschaft-muenster.net  und der Landeselternschaft Grundschulen   https://landeselternschaft-nrw.de/

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Elternmitwirkung und zu anderen grundschulrelevanten Themen.

Auch auf Stadt- bzw. Landesebene sind Eltern ganz herzlich zur Mitarbeit eingeladen!

 

 

Wir sind die Schulpflegschaft 2018/19

 

Anmerkung des Kollegiums:

Ein herzliches Dankeschön an Frau Feldmann fĂĽr 4 Jahre als stellvertretende und 6 Jahre  als Vorsitzende der Schulpflegschaft. 🙂

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Team.